„The big beast“ – Mit WordPress Immobilien verkaufenSeit einiger Zeit erstrahlt die Homepage von Immobilienmanagement Hundt in neuem Glanz und präsentiert die angepriesenen Objekte ansprechend und detailreich. Doch nicht nur das Design kann begeistern – auch das System im Hintergrund namens weiß zu überzeugen.

Es bedurfte zwei Jahre Konzeption und Entwicklung, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen und begeistert nicht nur Ralf Robert Hundt selber. Erste Inspirationen und hilfreiche Tipps konnte er dabei auf Makler-Kongressen in den USA sammeln und wurden schon dort auf die Websoftware WordPress aufmerksam. „Auf dem Kongress haben wir feststellen müssen, dass wir mit unserer eigenen Webseitentechnologie einfach noch nicht weit genug sind und dass es da eine ganze Menge mehr Möglichkeiten gibt, wie man eine Website nach vorne bringt.“ schwärmt Ralf Robert Hundt und gibt dabei zwei Ziele aus: „Nach vorne bringen bedeutet dabei nicht nur in Sachen Google, sondern auch beim Kunden.“ Und dabei lief „immer alles auf WordPress hinaus.“

Weitere Infos zu WordPress unter http://wpde.org/

Heft 71 / 2012

Den Artikel finden Sie auch im Heft 71 / 2012

Als so genannte Open-Source-Software ist WordPress frei erhältlich und kann kostenlos für die eigene Unternehmenspräsentation im Word Wide Web genutzt werden. Ursprünglich eher für Blogger konzipiert, ist das System mittlerweile stark gewachsen und bietet durch seine zahlreichen Plug-ins eine Vielzahl von Möglichkeiten in der Darstellung von Webinhalten und bleibt dabei übersichtlich und benutzerfreundlich.
Von der Suchmaschinen-Optimierung (SEO), der Anbindung an Social Networks bis hin zu Kontaktformularen und Newsletter-Bausteinen kann das Basissystem mit frei verfügbaren Erweiterungen auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Und das ganz einfach über die Benutzeroberfläche im Admin-Bereich.

WordPress gilt schon in seiner Grundversion als eines der SEO-freundlichsten Content Management-Systeme. So kann unter anderem die URL eines Artikels (Permalink) so abgeändert werden, dass eine klar lesbare URL erzeugt wird. Das ist nicht nur aus SEO-Gründen von Vorteil, auch die Besucher der Seite finden sich dadurch besser zurecht. WordPress kann aber auch im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung durch entsprechende Plug-ins gezielt erweitert werden.

So bietet beispielsweise das SEO-Plug-in von Yoast zusätzlich eine XML-Sitemap, Breadcrumb-Navigationen sowie die Möglichkeit, eine Vorschau der Anzeige des Artikels bei Google darzustellen und Änderungen am SEO-Titel oder an der Description durchzuführen.

Video zu "The big beast"

Sehen Sie dazu auch unseren Videobeitrag

Dieses große Potenzial der Software war der Grund, warum beim Kongress in den USA auch vom „big beast“ in Bezug auf WordPress gesprochen wurde. Und dieses „ungeheuerliche System“ überzeugte auch Robert Hundt: „Wir haben dann einen Techniker gesucht, der in der Lage war, die Homepage so umzusetzen, dass dabei auch die FlowFact-Technologie in der zukünftige Seite integriert ist.“ Über Schnittstellen in WordPress sollte es dabei möglich sein, die bereits in Flow-Fact gepflegten Immobiliendaten auf der Homepage entsprechend zu präsentieren.

Und diese Anpassungen lassen sich sehen: Hochauflösende Bilder sowie Pro und Contra vom Objekt und eine Angabe der Lagequalität über Sternchen. Als „Appetithappen“ werden neue Objekte mit Erscheinungstag versehen und automatisch an jenem Tag erst freigeschaltet. Ist die Immobilie dann verkauft, wird diese der Rubrik „Referenzen“ zugewiesen und ist dort auch dauerhaft für Google auffindbar. Und erste Erfolge sind bereits in Zahlen messbar: Dank der Integration von WordPress verdoppelten sich die monatlichen Besucherzahlen von 4500 auf über 9000.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel im Heft 71

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.