Jeder bekommt den Makler, …

… den er/sie verdient.
Ein Zahlenspiel mit 1-, 2- und 3-Sterne Aufträgen.

Musterstadt hat 10.000 Einwohner und damit etwa 5.000 Haushalte. Im Durchschnitt ziehen die Musterstädter alle zehn Jahre um und verursachen dadurch 500 Transaktionen im Jahr. Dies verteilt sich auf 400 Vermietungen und 100 Immobilienverkäufe*. 100 Verkaufsaufträge sind jährlich an die ansässigen Makler zu vergeben. Musterstadt ist ein Modell, es ist ein Markt mit jährlich 100 Aufträgen, hinter denen 100 unterschiedliche Eigentümer stehen. In unserem Modell gehen wir davon aus, dass es keinen gibt, dass jedoch bei der Qualität der Makler-Aufträge deutliche Unterschiede vorliegen. Und für diese Unterschiede sind die Eigentümer verantwortlich, deren Bereitschaft, sich auf einen Makler einzulassen, sehr unterschiedlich.

Die Eigentümer vom Typ 1 sind bereit, einen zu
vergeben, sie honorieren die Vermittlungsleistung durch die
und folgen dem Makler in der Festsetzung
des Angebotspreises. Mit Exklusivität, Preis und
sind alle Kriterien eines perfekten Maklerauftrags erfüllt und
so können wir diese Aufträge als 3-Sterne-Auftrag bezeichnen. Das Motto der Eigentümer lautet: „Der Profi muss es wissen“

Die Typ 2-Eigentümer bieten die 2-Sterne-Aufträge. Sie verstehen zwar die Exklusivität und sind auch bereit, ein Erfolgshonorar zu zahlen. Diesen Erfolg interpretieren sie jedoch so, dass der Makler ihren Wunschpreis erzielen soll. Die Eigentümer folgen dem Makler also nicht beim Preis und verstehen das Maklerhonorar als Prämie für die Realisierung gehobener Preisvorstellung. Ihr Motto: „Billig verkaufen kann ich auch selber“.

Die Eigentümer vom Typ 3 liefern nur 1-Stern-Aufträge…..

Ein Beitrag aus der IMMOBILIEN-PROFI Ausgabe 75

Hier weiterlesen im Heftarchiv Seite: 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert