Wie verkaufen Makler 6% beim Auftraggeber?

Logik

Die Vertriebskosten zahlt immer der Käufer – unabhängig davon, wie es verpackt wird. Warum also nicht die Provision in den einrechnen?

Isolation

Der für den Eigentümer erzielbare Kaufpreis wird (v)ermittelt. Nur über diesen Preis wird verhandelt und die Vertriebskosten in den Angebotspreis gerechnet.

Eigennutz

Nur bei alleiniger Vertretung des Eigentümers kann / wird der Makler den besten Preis am Markt erzielen können.

Strategisch

Nur wenn der Makler allein vom Eigentümer bezahlt wird, kann er / sie die Interessenten richtig führen.

Strategisch+

Der Makler nutzt ein System um maximalen Konkurrenzdruck bei den Interessenten auszubauen und erzielt dadurch den bestmöglichen Verkaufspreis. Kern des System ist die Art, wie Interessenten geführt werden (s.o.). Dies kann nur erfolgen, wenn der Auftraggeber den Makler bezahlt.

Verlustangst

Bei der Außenprovision wird immer gefeilscht. Meist wollen die Interessenten den Kaufpreis um die Höhe der Provision drücken.

Gewinn

Im Verkaufs-System des Maklers kommt es immer wieder zu Konstellationen, dass der Käufer durch das höchste Gebot gefunden wird.  Wenn keine Außenprovison verlangt wird können Interessenten leichten Herzens mehr anbieten, weil sie ja die Provision “gespart haben”

Weitere Ideen?

Nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag

Tipp: Sehen Sie hierzu auch das Webinar “MI6 in 360 Grad”.

Kommentare (1)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.